Interview Dr. Axel Jockwer – Marketing für Immobilienmakler<span class="wtr-time-wrap after-title"><span class="wtr-time-number">2</span> min Lesezeit</span>

Interview Dr. Axel Jockwer – Marketing für Immobilienmakler2 min Lesezeit

Hauseigentümer, Immobilienunternehmen oder Makler nutzen heutzutage hauptsächlich Online-Plattformen, um ihre Immobilien einer entsprechenden Zielgruppe anzubieten.

Dr. Axel Jockwer blickt auf 20 Jahre Berufserfahrung im Marketing zurück. Er unterstützte Start-Ups wie holidaycheck.com auf dem Weg zu erfolgreichen Unternehmen und ist nun selbst seit mehr als 2 Jahren Co-Founder der BOTTIMMO AG.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hinweis: In diesem Video wird auch auf das Thema WhatsApp eingegangen. Hier ist zu ergänzen, dass durch die neue gesetzliche Verordnung vom 07.12.2019, automatisierten Nachrichten, Massennachrichten oder eine nicht personenbezogene Verwendung gegen die Nutzungsbedingungen von WhatsApp verstoßen.
(Quelle: https://faq.whatsapp.com/de/general/26000259/)

Customer Journey: Starke Botschaften auf den richtigen Kanälen

Auf die Frage, wie Makler ihr Budget effizient für ihre Kommunikation einsetzen können, empfiehlt Dr. Jockwer sich an drei Grundfragen zu orientieren: Wer ist der Kunde? Welche Botschaft wird kommuniziert? Wie erreiche ich meine Kundschaft?

1. Wer ist die Zielgruppe?

Erst wenn der Kundenkreis bekannt ist, folgt die Überlegung mit welchen Kanälen dieser effektiv erreicht werden kann. Von dem älteren Ehepaar, das den eigenen Wohnraum verkleinern möchte bis hin zu Familien, die sich vergrößern möchten – umso genauer der Makler seine Zielgruppe definiert, desto zielgerichteter kann das Marketing erfolgen.

2. Mit welchen Botschaften werden die Kunden erreicht?

Letztendlich ist aus Maklersicht das maximale Ziel einer Werbebotschaft Termine mit Kunden zu generieren. Viele Makler verweisen in ihren Botschaften auf ihre Website, die von potentiellen Kunden besucht werden. Soweit so gut. Doch wie geht es dann weiter? Dr. Jockwers Expertise zeigt, dass es oftmals bei dem Website-Besuch bleibt. Er empfiehlt über einen „Lead Funnel“ aus einem Besucher einen Kunden zu machen, indem man einen Anreiz bietet sich zu registrieren und beispielsweise Kontaktdaten gegen „Goodies“ eintauscht.

3. Auf welchen Kanälen wird die Zielgruppe erreicht?

Dr. Jockwers Tipp: bei der Auswahl des Mediums sollten On- und Offline-Kanäle miteinander verknüpft werden, um eine effektive Wirkung zu erreichen und Streuverluste zu vermeiden. Ob Facebook, Anzeigenblätter oder Google – für jede Zielgruppe gibt es einen oder mehrere Kanäle, die effektiv genutzt werden können. Wichtig ist dabei, dass auch hier eine Möglichkeit zur Registrierung der Kunden besteht.

Das Zauberwort für konsequentes Nacharbeiten lautet „Automatisierung“

Wenn es zu einem Kontakt kommt, sollte dieser nachhaltig genährt werde. Laut Dr. Jockwer kommt diese erfahrungsgemäß zu kurz. Er empfiehlt hier „konsequent automatisiert nachzuarbeiten“.

Interessenten werden so nicht durch Werbung bei ihrer täglichen Arbeit unterbrochen, sondern erhalten für sie interessante Informationen.