× FLOWFACT

Pressekontakt

Sie wollen mehr über FLOWFACT wissen?

Sie benötigen Informationen über FLOWFACT und seine Produkte? Für Ihren Artikel sind Sie auf der Suche nach Bild- und Pressematerial? Das PR-Team von FLOWFACT hilft Ihnen gerne weiter.

Ihr Ansprechpartner

Tanja Lange

Head of Public Relations
Telefon: +49 151 12 222 669
E-Mail: tanja.lange@flowfact.de

Aktuelle Pressemitteilungen


PDF war gestern: Kooperation von FLOWFACT und 21st Real Estate ermöglicht medienbruchfreien Datenaustausch

28.08.2018

Köln/ Berlin, 20. August 2018 – FLOWFACT, Spezialist für digitale Softwarelösungen für die Immobilienbranche und das Berliner PropTech 21st Real Estate, das den institutionellen Immobilienankauf digitalisiert, gaben am 15. August 2018 ihre gemeinsame Kooperation bekannt. Ziel der Zusammenarbeit ist es, die Systeme beider Unternehmen nahtlos miteinander zu verknüpfen – ohne Umwege über PDF-Exposés.

 

Im ersten Schritt der Kooperation werden in der Immobiliensoftware von FLOWFACT erfasste Objekte potenziellen Investoren direkt auf der 21st-Plattform als interaktives Exposé zur Verfügung gestellt. So erfolgt die Übertragung simpel und per Knopfdruck für die betreuenden Makler; die Erstellung eines PDF-Exposés ist nicht mehr nötig. Investoren wiederum haben die Möglichkeit, die Daten direkt für die Bewertung zu nutzen – ohne diese umständlich übertragen zu müssen.

 

„PDF ist ein Archivierungsformat, das eigentlich dazu gedacht ist, Daten unveränderbar zu dokumentieren. Im Laufe der Zeit ist das PDF-Format immer mehr zum Austausch von Daten und Informationen mutiert. Das hat sich ganz besonders in der Immobilienbranche als Standard festgesetzt“, erklärt Petr Bradatsch, CEO von 21st Real Estate. „Durch die Zusammenarbeit mit FLOWFACT machen wir das PDF-Exposé in Zukunft überflüssig“, so Bradatsch weiter.

 

Im Gegenzug stellt 21st Real Estate FLOWFACT-Kunden neben bundesweiten Umgebungsdaten und Preisinformationen auch eine automatisierte Objektbewertung zur Verfügung.

 

„Die umfangreichen Daten und die Objektbewertung von 21st Real Estate sparen unseren Kunden und damit ihren Auftraggebern viel Zeit. Insbesondere Recherche und Objektbegehungszeiten fallen weg, da der Wert einer Immobilie direkt am PC ermitteln werden kann“, so Daniel Kim, CTO von FLOWFACT. „Zudem können unsere Kunden ihre Angebote für die Interessenten noch attraktiver gestalten und mit zahlreichen zusätzlichen Informationen versehen“, erklärt Kim weiter.

Auf lange Sicht wollen beide Unternehmen mit der Kooperation ihren Kundengruppen weiteren Mehrwert bieten. Für 21st Real Estate bedeutet die Zusammenarbeit, dem automatisierten Ankaufsprozess wieder einen Schritt näher zu sein.

 

Über die Unternehmen

 

Die 2016 in Berlin gegründete 21st Real Estate GmbH ist ein Berliner PropTech, das über Transaktionserfahrung von mehreren Milliarden Euro verfügt. Mit seiner innovativen Plattform hat sich 21st Real Estate zum Ziel gesetzt, den Ankaufsprozess von Immobilien zu automatisieren.

 

FLOWFACT automatisiert alles in der Immobilienwelt, was automatisierbar ist, damit Immobilienexperten sich auf den Aufbau bedeutsamer Beziehungen konzentrieren können. Die neue Produktwelt verknüpft das bewährte Kundenkontaktmanagement sowie die bekannten Akquise- und Marketinginstrumente mit innovativen Lösungen, um ein überragendes Immobilienerlebnis zu bieten.

 

Pressekontakt

Tanja Sessinghaus, tanja.sessinghaus@flowfact.de, 0049 221 995 90 123, 0049 151 1 2222 669


FLOWFACT bietet helfende Hände: Sozialprojekte gesucht ♥

17.05.2018

Pressemitteilung. Köln, Mai 2018. IT-Experten der FLOWFACT GmbH aus Köln-Mülheim stellen sich am 06. Juli zur Verfügung, um einen Tag lang soziale Einrichtungen zu unterstützen. Wer braucht Hilfe? Wo wird Manpower benötigt? Aktuell sammelt die FLOWFACT GmbH Ideen für soziale Projekte im Raum Köln. Hier also der Appell der sozial-arbeits-wütigen Mitarbeiter: Wer macht etwas gesellschaftlich Sinnvolles und stellt Aufgaben zur Verfügung, die man an einem Tag lernen und umsetzen kann? Im Kindergarten vorlesen, das Rheinufer säubern, ein Übergangszuhause streichen, Tierheim-Käfige säubern, ein Schulsportfest unterstützen, für obdachlose Menschen kochen, Spielplätze in der Region herrichten und vieles mehr – welche Projekte wollen gerne unterstützt werden? FLOWFACT freut sich über Ihre Ideen. Melden Sie sich gerne unter socialday@flowfact.de oder telefonisch unter +49 221 99590104. Alle Projekte werden gesammelt und von den mitmachenden Kollegen demokratisch ausgewählt. Je nach benötigter Manpower können voraussichtlich 5 – 10 Projekte unterstützt werden.  

Über FLOWFACT

FLOWFACT ist seit 1985 spezialisiert auf innovative Software für die Immobilienwirtschaft. Rund 130 Mitarbeiter – Auszubildende, Marketiers, Softwareentwickler, Kollegen im Finanz- und Rechnungswesen, Personaler, Office Assistenten, Consultants, Supporter, Verkäufer, die Geschäftsleitung und natürlich ein paar Bürohunde – sitzen am Standort Köln-Mülheim und automatisieren die Immobilienwelt.   Pressekontakt: Tanja Lange, T +49 221 99 590 123; +49 151 1 2222 669, tanja.lange@flowfact.de


ImmobilienScout24, FLOWFACT und control.IT implementieren Datenstandard in digitale Infrastruktur

Berlin, 09.10.2017

Berlin, 4. Oktober 2017 – ImmobilienScout24 und deren Tochtergesellschaft FLOWFACT optimieren gemeinsam mit control.IT, dem Anbieter der bison.box, ihre digitale Infrastruktur und implementieren den Datenstandard gif-IDA (Richtlinie zum Immobilien-Daten-Austausch – Guideline of Real Estate Data Exchange). ImmobilienScout24 war als Mitglied der gif-Arbeitsgruppe maßgeblich an der Entwicklung des gif-IDA Standards beteiligt. „Die nun beschlossene Implementierung einer gif-IDA Schnittstelle ist für uns ein konsequenter Schritt in eine bessere Vernetzung der Branche“, sagt Dr. Thomas Schroeter, Geschäftsführer ImmobilienScout24. Komplementiert wird die Initiative von FLOWFACT und control.IT, die in ihren Systemen zukünftig ebenfalls gif-IDA Formate zur Verfügung stellen werden. Durch die Nutzung des einheitlichen gif-IDA Standards sind verschiedene IT-Syteme ohne weitere Spezifizierung wechselseitig einbindbar und erlauben einen schnelleren und effizienteren Datenaustausch zwischen Systemen wie der bison.box von control.IT und ImmobilienScout24. „Wir wollen Angebot und Nachfrage auf dem Gewerbeimmobilienmarkt bestmöglich zusammenbringen”, sagt Thomas Schroeter. „Das funktioniert am besten mit einer einheitlichen Datensprache.” Zwischen Unternehmen der Branche und ihren jeweiligen Systemen können nun Daten standardisiert übermittelt werden – ein Prozess, der bislang sehr individuell und mit hohem Kostenaufwand oder manuell erfolgen musste. Die Vereinheitlichung führt zu einer nachhaltig gesteigerten Transparenz und einer Verbesserung der Datenqualität. „Ziel der Implementierung ist es, ein skalierbares, zukunftsfähiges Datenhub- und Softwarekonzept gemeinsam mit control.IT zu erstellen, das für ImmobilienScout24 und FLOWFACT langfristig optional erweiterbar und ausbaufähig bleibt “, sagt Jan Körner, CEO der control.IT. Zusätzlich lasse es die Möglichkeit offen, vor- und nachgelagerte Systeme im Zeitablauf zu integrieren oder auszutauschen. Die Vorteile eines gemeinsamen Standards liegen auf der Hand: Über die neu geschaffene Schnittstelle lassen sich Immobiliendaten einfach und bequem mit dem System von ImmobilienScout24 und FLOWFACT verknüpfen. Der Standard liefert somit einen entscheidenden Beitrag, um Workflows zu optimieren, eine bessere Transparenz von Objektdaten am Markt zu schaffen sowie eine höhere Datenqualität für Immobiliennutzer bereitzustellen. Die zweisprachige gif-Richtlinie zum Immobilien-Datenaustausch wurde im Oktober 2015 veröffentlicht. Mithilfe der Richtlinie soll der Immobilienwirtschaft in Deutschland ein international kompatibler Branchenstandard zur Verfügung gestellt werden, mit dem Daten zwischen unterschiedlichen Marktteilnehmern standardisiert ausgetauscht werden können. Die Steigerung der Datenqualität sowie die Schaffung einer höheren Markttransparenz stellen ein maßgebliches Ziel der Richtlinie dar.


Neue Studie: Immobilienbranche steht am Beginn der Digitalisierung

Köln,

Deutsche Immobilienunternehmen sehen sich jedoch nicht von Digitalisierung in der Immobilienbranche bedroht. September 2017. Nur sieben Prozent der Immobilienunternehmen Deutschlands sehen das eigene Geschäftsmodell von der Digitalisierung bedroht. Dies ergab eine repräsentative Analyse der REDI (Real Estate Digitalization Initiative) unter 106 relevanten Unternehmen der Immobilienwirtschaft. Befragt wurden Bestandshalter, Asset-, Property- und Facility Manager. Zu den Kernergebnissen gehört ebenfalls, dass der Grad der Digitalisierung im Bereich des Facility Managements am höchsten ist. Insgesamt herrschte unter den Teilnehmern die Auffassung, dass die Digitalisierung zur Qualitätssteigerung anstatt zur Effizienzsteigerung genutzt werden soll. Generell steht die Immobilienbranche mit 40,2 von 100 möglichen Punkten noch am Beginn der Digitalisierungsreise, auch das wurde sehr deutlich. Rund 44% der befragten Unternehmen haben weder eine Strategie zur Digitalisierung, noch eine strategische Mitarbeiter-Funktion geschaffen, um das Thema voran zu treiben. Bei Betrachtung der Unternehmensgröße der Befragten (Mitarbeiteranzahl) weisen Unternehmen bis 50 Mitarbeiter den geringsten Digitalisierungsstand (31,4) und Unternehmen ab 250 Mitarbeitern den höchsten Digitalisierungsstand (49,7) auf. Die Real Estate Digitalization Initiative (REDI) ist ein Zusammenschluss etablierter Unternehmen aus der Immobilienwirtschaft. Die REDI hat sich zum Ziel gesetzt, jährlich den Stand der Digitalisierung in der Branche zu ermitteln sowie den Dialog mit Marktteilnehmern hierzu zu fördern. Mit dem daraus resultierenden Digitalisierungsbarometer möchte die Initiative einen Beitrag zur Steigerung der Transparenz in der Branche leisten. Folgende Unternehmen sind Teil der Initiative (in alphabetischer Reihenfolge): Adler Real Estate, Apleona, Bell Management Consultants, Crem Solutions, Drooms, eBay Kleinanzeigen, ENGIE, FLOWFACT, Haufe Gruppe, immopac, TAG Immobilien, Tectareal, Wisag und Yardi.


Software meets Streetart: Die FLOWFACT Vernissage

Köln, 03.07.2017

Die AF Gallery präsentiert ab Freitag, 23.06., Kunstwerke und Installationen beim Kölner Immobiliensoftware-Hersteller FLOWFACT in Köln-Mülheim. Zwischen Ikea und USM, inmitten einer kreativen und Design-geprägten Atmosphäre, stellen unter anderem London Police, Swanski, Shepard Fairey und Sozyone aus. Zur Eröffnungsvernissage ab 18 Uhr werden Filthy Rags, Daniel Lisson und Gizem Winter persönlich anwesend sein. FLOWFACT freut sich auf Sie – tauchen Sie ein in die Welt von „Software meets Streetart“ und genießen Sie einen inspirierenden Abend bei Drinks, Fingerfood und Musik. Zu den anwesenden Künstlern: Filthy Rags ist eine bulgarische Gruppe, die aus ihrer Liebe zu Farben und ihrem Spiel mit Buchstaben einen ganz eigenen, experimentellen Graffiti-Style entwickelt hat. Auch Daniel Lisson, selbst aus Köln, wird bei der Vernissage zugegen sein. Der freiberufliche Illustrator und Designer ist Teil von Lichtfaktor, einem Light Painting Kollektiv aus Köln. Seine Werke sind stark durch die Graffiti Szene beeinflusst. Die Illustrationen zeichnen sich durch Detailverliebtheit und dynamische Motive, die häufig surreal wirken, aus. Gizem Winter ist Illustratorin und in der Türkei aufgewachsen. Mittlerweile lebt und arbeitet sie in Köln. Zahlreiche realistische Portraits mit feinen Linien wie auch cartoonartige Illustrationen in dezenten Farben gehören zu ihren Werken.